Blog

Bahnplaner

15. Februar 2017

Für die richtige Reitbodenpflege

Um die besonderen Reiteigenschaften von stresan®-Reitböden möglichst lange zu erhalten, ist eine regelmäßige Bodenpflege unerlässlich. Dazu zählt neben dem gründlichen Abäppeln und gleichmäßigen Bewässern auch das Glätten des Bodens mit einem entsprechenden Bahnplaner.

Bahnplaner für reine Sandböden

Reitplätze mit stresan® A müssen besonders regelmäßig glatt gezogen werden, damit die oberflächliche Entwässerung des Reitplatzes ermöglicht wird. Der Sand nimmt sehr viel Wasser auf und benötigt die Feuchtigkeit auch, um sich ideal zu verdichten. Überschüssiges Wasser muss aber ablaufen können – dafür ist ein ebener Boden ohne Vertiefungen wichtig. Der Bahnplaner darf den Reitboden nur glätten, nicht aber mit Fräsen oder Zinken aufreißen, da sich in diesen Rillen bei Regen das Wasser sammelt und nicht abfließen kann. Die hinteren Zinken am Bahnplaner sollten bei stresan® A daher nur beim glatt ziehen in der Halle zum Einsatz kommen.

Um eine optimale Glättung zu erreichen, müssen die seitlichen Kufen des Reitbahnplaners gut aufliegen. Sollte dies nicht der Fall sein, sollten Sie Ihren Bahnplaner auf Fehlstellungen untersuchen oder aber der Reitboden hat sich durch einseitige Nutzung, wie beispielsweise dauerhaftes Longieren auf einem Zirkel, verschoben und sollte mit einem Laser-Grader neu ausgerichtet werden.

Bahnplaner für Reitböden mit Zuschlagstoffen

Ist die Reithalle oder der Außenplatz mit einer Tretschicht belegt, die mit Vlies oder Siebgut versetzt ist, sollten Sie einen speziellen Reitbahnplaner verwenden, der für die Durchmischung von Zuschlagstoffen im Sand geeignet ist. Diese Böden können aufgelockert werden, dabei sollten die Pflegegeräte jedoch nur auf eine Tiefe von drei bis fünf Zentimetern eingestellt werden - so wird nicht die komplette Tiefe der Tretschicht aufgewühlt, der Boden wird nur oberflächlich aufgelockert und bietet weiterhin Stabilität.  

Ist die Tretschicht neu eingebracht, kann in den ersten vier bis sechs Wochen eine Walze am Bahnplaner zum Einsatz kommen, um den Boden schneller zu verdichten. Im Normalfall verfestigt sich der Boden aber auch durch die tägliche Nutzung von Pferd und Reiter. Auf Dauer kann der Boden durch den Einsatz einer Walze zu fest werden.

Das richte Abziehen

Je nach Nutzungsgrad empfehlen wir regelmäßig den Reitboden mit einem geeigneten Bahnplaner abzuziehen. Dieses sollte in drei Schritten, wie in der nachfolgenden dargestellten Grafik, erfolgen. Zunächst sollte auf dem Hufschlag außen herum und in jede Ecke rückwärts reingefahren werden, um den angehäuften Sand aus den Ecken und dem Hufschlag zu schleppen (Bild 1). Danach wird spurversetzt in Kreisen gefahren, bis das andere Ende der Reitfläche erreicht ist (Bild 2). Zum Abschluss soll gerade über die Mittellinie gefahren werden und dann spurversetzt im Rechteck die ganze Bahn entlang (Bild 3).

Reitboden abziehen mit dem Reitbahnplaner

Bewerte diesen Artikel: