Blog

Die Tretschichthöhe für Reithalle und Reitplatz

14. September 2016

Im Reitbodenbau ist mit der Tretschicht die oberste Schicht in der Halle, auf dem Platz oder auf dem Paddock gemeint. Das Material also, das direkt mit den Pferdehufen in Berührung kommt und daher auch am stärksten beansprucht wird. Für uns kommt als Tretschicht im Reitsport natürlich nur eins in Frage: Sand!

Hufe im Sand (Friederike Scheytt) Hufe im Sand (Friederike Scheytt)

Doch wie dick muss die Sandschicht überhaupt sein, damit die Pferdehufe einen sicheren Halt haben aber dennoch nicht zu tief einsinken? Die Eindringtiefe der Hufe sollte übrigens laut der Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau e.V. (FLL), die zusammen mit der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (fn) die Reitplatzempfehlungen herausgeben, zwischen 1 cm und 6 cm liegen. Zur Tretschichtdicke gibt diese Broschüre keine genauen Infos, sondern weist darauf hin, dass die Tretschicht so dick sein sollte, dass sie ihren Zweck in Bezug auf Sporteigenschaften und Schutz erfüllt und nicht die darunterliegenden Schichten beeinträchtigt.

Tretschichthöhe in der Reithalle

Generell empfehlen wir in der Halle eine Tretschichthöhe von zehn Zentimetern einzubringen. Dies gilt für Reithallen, die über einen entsprechenden Unterbau aus Tragschicht und Trennschicht verfügen. Wenn die Tretschicht jedoch direkt auf einen sehr harten, unnachgiebigen Untergrund wie z.B. Betonboden oder Pflastersteine aufgeschüttet werden soll, sollte die Tretschicht mindestens 12 cm betragen um eine Überbelastung der Sehnen zu vermeiden. Auch bei einem Betonboden kann man zunächst eine Trennschicht auf den Boden einbringen (z.B. mit kornabgestuftem Kalkstein oder Lava) und erst dann die Tretschicht. So kann man vielleicht auch noch ein paar Euros sparen – eine Tretschicht von 10 cm ist dann ausreichend und das Material für die Trennschicht ist meist nicht so kostenintensiv wie das Material für die Tretschicht.

Tretschichthöhe auf Reitplätzen

Für den Außenplatz empfehlen wir eine Tretschichthöhe von 12 cm. Die dickere Tretschicht resultiert daher, dass der Sand wesentlich stärker den Umwelteinflüssen wie Regen und Wind ausgesetzt ist. Zudem werden draußen – im Gegensatz zum Verlassen der Reithalle – meist nicht die Hufe ausgekratzt, sodass hier durch die Pferdehufe immer eine geringe Menge Sand abgetragen wird.

Um die Langlebigkeit und damit die guten Reiteigenschaften der Tretschicht zu erhalten, muss die Tretschicht auf dem gesamten Reitboden die gleiche Schichtstärke aufweisen und darüber hinaus gut gepflegt werden: Säubern, Bewässern und Glattziehen ist die Devise! Das gilt auch, wenn der Reitsand mit Zuschlagstoffen wie Vlies oder Siebgut versetzt wird. Wie man sieht, gibt es zum Thema Tretschichthöhe zwar Empfehlungen und Anhaltspunkte, aber keine allgemein gültige Tabelle zum nachschauen – es kommt auf die individuellen Gegebenheiten bei Ihrem Bauvorhaben an.

Berechnung der benötigten Reitsandmenge

Wie berechnet man dann die Menge an Reitsand, die benötigt wird? Um die Sandmenge zu berechnen, wird die Fläche des Reitbodens mit der Tretschichthöhe und dem spezifischen Gewicht des Sandes multipliziert. Als Beispiel nehmen wir einen Außenplatz mit den Maßen 20 m x 40 m: 

(20,00 m x 40,00 m x 0,12 m) x 1,7 t/m3 = 163,2 t

Für einen Außenplatz mit den Maßen 20,00 m x 40,00 m empfehlen wir eine Menge von circa 163 Tonnen Reitsand, dies entspricht ungefähr sechs Sattelzügen. 

Möchte man auf den bestehenden Reitboden nur Sand auffüllen, weiß aber nicht wie viel Sand benötigt wird, kann die gleiche Formel verwendet werden. Dafür ist wichtig, dass die aktuelle Tretschichthöhe gemessen wird und die Differenz zu der optimalen Tretschichthöhe gebildet wird. Das Messen kann selbst übernommen werden, indem in den Reitboden ein kleines Loch “gebuddelt” wird, und dann mit Hilfe eines Zollstocks die Tretschichthöhe abgelesen wird. Ist zum Beispiel die Tretschichthöhe auf einem Außenplatz (20 m x 40 m) nur noch 9 cm hoch, dann muss eine Sandschicht von 3 cm aufgefüllt werden (12 cm - 9 cm). Folglich lautet die Formel:

(20,00 m x 40,00 m x 0,03 m) x 1,7 t/m3 = 40,8 t

Also empfehlen wir circa 41 Tonnen Reitsand aufzufüllen, um wieder eine optimale Tretschichthöhe zu erhalten.

Wenn man selbst einen Reitplatz bauen möchten oder auf der Suche nach Informationen zu Materialen für den Reitplatzbau, Aufbau von Ebbe-Flut-Systemen etc. ist, kann die “Reitplatzempfehlungen – Empfehlungen für Planung, Bau und Instandhaltung von Reitplätzen” der FLL auf deren Webseite bestellen. Natürlich beraten wir Sie gerne bei Fragen oder Unklarheiten zum Thema Tretschichthöhe und natürlich Tretschicht im Allgemeinen – melden Sie sich einfach über unser Kontaktformular.

Bewerte diesen Artikel: