Blog

Perfekte Turniervorbereitung

5. April 2018

Die Turniersaison steht vor der Tür und für viele Reiter & Pferde ist dies mit viel Aufregung und Spannung verbunden. Neben den eigentlichen Prüfungen fängt es bei Fragen an wie: „Was brauche ich alles für das Pferd? Was brauche ich als Reiter? Was darf auf dem Turnier selbst nicht fehlen?“

In diesem Blogbeitrag soll es genau darum gehen: So früh wie möglich alles für das bevorstehende Turnier durchzuorganisieren, um zusätzlichen Stress zu vermeiden.

Turnierplanung
Ist das Turnier mit den gewünschten Prüfungen genannt (Achtung bei geschlossenen Prüfungen früh nennen bzw. direkt wenn es zum Nennen geöffnet ist!), werden circa eine Woche vor dem ersten Turniertag die Zeiteinteilung und die Teilnehmerliste unter www.nennung-online.de (früher fn neon) veröffentlicht.

Neben dem regelmäßigen Training und der umfassenden Vorbereitung, wird dann spätestens am Vortag mit den konkreten Turniervorbereitungen begonnen. Zunächst sollte man sich aus den Online-Dokumenten die Kopfnummer des Pferdes (zu finden in der Teilnehmerliste), die Telefonnummer der Meldestelle und die Adresse des Turnierplatzes (zu finden auf der Zeiteinteilung des Turniers) notieren oder im Handy abspeichern. In der Zeiteinteilung stehen auch Informationen zu den Zeiträumen an denen das „Abhaken“, also die endgültige Bestätigung, dass man an den Start geht, möglich ist. Erfahrungsgemäß sollten Sie genug Zeit zum abhaken per Telefon einplanen, da die Leitungen der Meldestelle oft besetzt sind. Dabei ist es wichtig die Kopfnummer des Pferdes oder den Namen des Pferdes parat zu haben. Ist das Abhaken online möglich, erspart das oft Zeit und Stress.

Sind Sie mit Ihrem Pferd und in allen Prüfungen abgehakt, können die Vorbereitungen des Pferdes und der benötigten Utensilien für das Turnier beginnen.

Für die meisten Prüfungen muss das Pferd eingeflochten werden. Dabei ist zu beachten, dass auf die Mähne vor dem Einflechten kein Schweif- und Mähnenspray oder Glanzspray gesprüht werden sollte, weil dadurch die Mähne sehr weich und „ungriffig“ wird. Also am besten mit dem Einflechten der Mähne beginnen, bevor man das Pferd putzt und gegebenenfalls den Schweif und das Fell wäscht.


Das Einflechten der Mähne ist bei Dressurprüfungen und Stil-Springprüfungen vorgeschrieben. Tipp: mit nasser unbehandelter Mähne geht dies am besten, da die Mähne dann griffiger ist.

Neben dem Pferd müssen auch das Sattel- und Zaumzeug (Sattel, Sattelgurt, Trense, Kandarre, Vorderzeug, Ausbinder etc.) sowie die Stiefel bzw. Chaps und Stiefeletten gründlich geputzt werden. Erfahrungsgemäß bietet es sich an, zusätzlich zum normalen Putzkasten, einen Turnierputzkasten oder eine Turniertasche zu haben, in der die Dinge wie Mähnengummis, Lederputzzeug etc. verstaut sind, damit nur diese dann mit zum Turnier genommen werden muss und die Turnierutensilien separat und immer griffbereit verstaut sind.

Diese Dinge sollten auf jeden Fall eingepackt werden – Checkliste fürs Turnier:

Für das Pferd

  • Equidenpass! (auf die jeweils vorgeschriebenen Impfungen achten und muss bei jedem Pferdetransport mitgeführt werden!)
  • Erste Hilfe Set fürs Pferd (Desinfektionsspray, Kühlgel) + Nummer des Tierarztes
  • Halfter und Strick
  • Transportgamaschen
  • Decken (Abwitzdecke, Fliegendecke, Regendecke)
  • Ggf. Schweifschoner
  • Hufglocken, Gamaschen, Bandagen
  • Hufglocken, Gamaschen, Bandagen
  • Sattel, Sattelgurt und Schabracke ggf. Lammfell- oder Gelpad
  • Trense, Kandarre inklusive Zügel und Gebisse
  • Startnummern (mit der richtigen Kopfnummer)
  • Fliegenhaube
  • Vorderzeug und / oder Ausbinder
  • Wassereimer und ggf. Wasserkanister
  • Futtereimer mit Möhren und ggf. Futter
  • Heunetz inklusive Heu
  • Putzkiste oder Turniertasche mit Bürsten, Hufkratzer und Einflechtzubehör etc.
  • Insektenschutz
  • Glanzspray
  • Handtuch und Feuchttücher
  • Sattelseife und Lappen
  • Longe
  • Ggf. Stollen und Stollenschlüssel

Für den / die ReiterIn

  • Jacket
  • Bluse mit Plastron oder Hemd mit Krawatte
  • Turnierreithose
  • Handschuhe
  • Stiefel, Stiefelletten und Chaps
  • Schuhcreme und Lappen
  • Reitkappe oder Zylinder
  • Ggf. Aufgabenbuch
  • Ggf. Regenkleidung
  • Ggf. Sporen und / oder Gerte
  • Haargummis, Knotenrolle, Haarnetz für einen Dutt, ggf. Haarspray
  • Evtl. Sonnencreme
  • Getränke und Snacks
  • Bargeld
  • Personalausweis sowie Führerschein / Fahrzeugscheine
  • Handy und Lagekabel

Sind alle Sachen gepackt, der Pferdehänger angehangen und das Pferd verladen, kann es losgehen. Es ist empfehlenswert, mindestens eine Stunde vor Prüfungsbeginn am Turnierplatz zu sein. Bevor die Fahrt losgeht, ist es auch von Vorteil nochmal in der Meldestelle anzurufen und zu fragen, ob sich an der Prüfungszeit etwas ändert und wann die eigene Startzeit ist, damit man genug Zeit hat sich auf den eigenen Start vorzubereiten. Die Starterfolge richtet sich nach dem Namen des Pferdes und der Buchstabe, mit der die Starterfolge beginnt, ist in der Zeiteinteilung vermerkt.

Geschafft!
Nach dem –hoffentlich- erfolgreichen Turniertag ist es wichtig vor der Abfahrt nochmal nachzuschauen, ob man auch nichts vergessen hat wie zum Beispiel die Gerte auf der Pferdeanhängerradkappe, das Protokoll des eigenen Starts in der Meldestelle oder evtl. sogar das Preisgeld, welches auch in der Meldestelle abzuholen ist. Wenn Sie dann wieder „zu Hause“ angekommen sind, ist es vorteilhaft, wenn Sie die Turnierutensilien separat aufbewahren und sortieren, damit alle Sachen beim nächsten Turnierstart wieder gesammelt bereitstehen.

Tipps dazu, wie man das Pferd auf die bevorstehenden Turniere und immer wieder neue Herausforderungen und Ablenkungen vorbereiten kann, finden Sie in unserem Blogartikel „So gelingt der gelassene Start in die Turniersaison“.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß und Erfolg in der Turniersaison!

Bewerte diesen Artikel: